Schnelle Hafer-Bananen-Kekse für unterwegs

Schnelle Hafer-Bananen-Kekse
Wenn die Bananen mal wieder braune Punkte haben, lässt sich daraus immer noch Leckeres zaubern. Die Hafer-Bananen-Kekse sind geniale Snacks für unterwegs. Sie passen in jede Trikottasche von Radsportlern und in den Wanderrucksack erst recht.

Inhalt

Kennst du das: die Bananen sind mal wieder zur lange liegen geblieben und inzwischen überreif. Wegwerfen kommt nicht in Frage, schließlich sind sie auch mit braunen Punkten noch genießbar. Das ist Geschmackssache, keine Frage.

Schnelle Hafer-Bananen-Kekse

Von Frühstück “to go” bis zum schnellen, kleinen Snack für unterwegs beim Wandern, in der Schule oder bei der Arbeit. Und sie passen garantiert in jede Trikottasche und lassen sich während der Fahrt bequem mit einer Hand aus der Verpackung (Tüte) befreien.

Die Zubereitung der Hafer-Bananen-Kekse ist kinderleicht und du brauchst nur wenige Zutaten. Los geht’s.

Zutaten für 15-20 Stück

2 sehr reife, mittelgroße Bananen (200 g)

ca. 150 g kernige Haferflocken

2 EL Kokosöl oder flüssige Butter (oder Erdnussbutter)

Prise Salz

Zimt oder andere Gewürze (wenn du magst)

So wird’s gemacht

Die geschälten Bananen in Stücke brechen, in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken.

Kernige Haferflocken, das flüssige Fett (Kokosöl oder Butter) und bei Bedarf Gewürze (Zimt) zufügen und alles gut vermischen.

Einen Bogen Backpapier aufs Backblech legen und den Backofen auf 170 Grad Celcius (Umluft) vorheizen.

Aus der Bananen-Hafer-Masse mit 2 Esslöffeln kleine Taler formen und aufs Backblech legen. Ab in den Ofen für ca. 15 Minuten bei 170 Grad Celcius (Umluft).

Noch ein Hinweis: So knusprig wie ein Mürbkeks werden die Hafer-Bananen-Taler nicht. Doch wer Bananen mag, wird diesen kleinen Energieschub trotzdem mögen.

Noch ein paar Tipps zum Rezept

Anstelle von Haferflocken kannst du selbstverständlich auch andere Getreideflocken nutzen. Mit zarten (Getreide-)Flocken klappt’s auch.

Wenn du die Masse etwas fester lieber magst, nimm’ einfach mehr Flocken.

Sollte dir die Getreideflocken-Bananen-Masse nicht süß genug sein, ergänze ein paar Rosinen kleine Trockenfruchtstücke oder etwas flüssige Süße.

Kokosfett und Butter besitzen einen höheren Anteil an gesättigten Fettsäuren. Das hat den Vorteil, dass die kleinen Hafer-Bananen-Taler einen Tick fester werden.

Was sich aus sehr reifen Bananen noch zaubern lässt

Wer getrocknete Bananenstücke (nicht diese Bananenchips, sondern weiche Stücke) mag, kann sie im Backofen oder Trockenautomat backen bzw. trocknen. Dadurch steigt ihre Haltbarkeit und du hast einen leckeren Snack für zwischendurch zur Hand.

Gerade im Sommer lässt sich Bananeneis herstellen. Einfach die geschälten Bananen in Scheiben schneiden (ca. 1 cm dick) und über Nacht tiefkühlen. Die gefrorenen Bananenscheiben braucht du nur noch in einen Mixer zu geben. Fertig ist das cremige Bananeneis.

Über mich

Ich bin Julia Zichner, Diplom-Oecotrophologin und Expertin für Sporternährung.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Neueste Beiträge

Alle Beiträge

Kennst du schon meinen Newsletter?

Mailadresse eintragen und es gibt regelmäßig nützliche Informationen von mir zum Thema Sport und Ernährung. Und du profitierst von meinen Tutorials, die ich exklusiv für Abonnenten gratis anbiete.