Körperfett verlieren im Sport ohne Crash-Diät

Sandwich mit Kaliper
Weniger essen, mehr bewegen - eigentlich total simpel. Doch wie viel essen? Also wie viele Kalorien? Und welches Training in welchem Umfang passt gut, wenn weniger Körperfett gefragt ist? Oder reicht es sogar, sich nur auf die Ernährung zu konzentrieren?

Inhalt

Was ist eine „Diät“?

Diät ist ein umfangreicher Begriff und eine Reduktionsdiät ist nur eine Kategorie von vielen. Die meisten Diäten haben einen therapeutischen bzw. medizinischen Ansatz. Eine Diät verfolgt ein bestimmtes Ziel in einem definiertem Zeitraum. Dieser kann sehr unterschiedlich ausfallen. Während eine glutenfreie Diät ein Leben lang einzuhalten ist, zeigt die Reduktionsdiät einen deutlich reduzierten zeitlichen Umfang. Ziel ist dann lediglich, das Körpergewicht zu reduzieren. Ob dabei wirklich Körperfett abgebaut wird oder am Ende doch auch ordentlich Muskelmasse, hängt vom Verhalten (Bewegung, Ernährung) der Person ab.

Abnehmen heißt Körperfett reduzieren

Abnehmen bedeutet, dass sich deine Fettzellen verkleinern. Der sog. Lipidtropfen reduziert sich und danach hat die Fettzelle nur ein einziges Ziel: Wieder prall gefüllt zu sein. Gleichzeitig werden nur von gut gefüllten Fettzellen ausreichend Sättigungshormone produziert. Das heißt: Lieber weniger und dafür prall gefüllte Fettzellen.

Einfach wenig Kalorien aufnehmen klappt nicht

Man kann nicht unbegrenzt die Energiezufuhr runterschrauben ohne einen Nachteil zu erlangen. Der Körper braucht eine bestimmte Menge an Energie, damit sein Organsystem funktioniert. Das nennt sich Grundumsatz.

Warum du einseitige Diäten nicht lange durchhältst

Unpraktische und einseitige Diäten hältst du nur ein bestimmte Zeit durch. Früher oder später sehnen wir uns nach unseren alten Gewohnheiten zurück.

Manche meinen, gleich alles über den Haufen werden zu müssen und einem ganz speziellen Ernährungskonzept folgen zu müssen. Nach dem Motto: je mehr geändert wird, umso mehr Erfolg. Schön wär’s.

Ja, du wirst etwas anders machen müssen, um Dinge zu verändern. Sonst bleibt ja alles beim Alten. Doch du brauchst nicht gleich dein Essverhalten umzukrämpeln. Es geht darum, die richtigen Punkte zu korrigieren.

Bleibt die Ursache für dein Übergewicht unentdeckt, so schnippt der Gummi früher oder später zurück.

Langfristiger Erfolg mit kluger Ernährungsstrategie

Nur mit (d)einer individuellen Strategie, die zu dir und deinem Alltag passt, wirst du erfolgreich sein. Doch der Blick auf deine Ernährung genügt nicht, denn ohne Bewegung funktioniert keine Stoffwechselaktivierung. Auch wenn wir uns das noch so sehr wünschen.

Die Energiebilanz gilt es im Blick zu haben. Wie viel Energie wird verbraucht? Wird mehr verbraucht als aufgenommen? Wer sich mehr bewegt, ist klar im Vorteil. Die Grundidee ist, dass man lernt, welche Portion passt und welche Lebensmittel wie kombiniert werden können.

Und die Mahlzeitengestaltung, die Verteilung der Nährstoffe usw. spielen genauso eine wichtige Rolle.

Über mich

Ich bin Julia Zichner, Diplom-Oecotrophologin und Expertin für Sporternährung.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Neueste Beiträge

Alle Beiträge

Kennst du schon meinen Newsletter?

Mailadresse eintragen und es gibt regelmäßig nützliche Informationen von mir zum Thema Sport und Ernährung. Und du profitierst von meinen Tutorials, die ich exklusiv für Abonnenten gratis anbiete.