Die BIA Messung: Mehr als Body-Mass-Index und Körperfett

Die BIA-Methode: Mehr als Körperfettmessung
BIA steht für die Bioelektrische Impedanzanalyse. Dabei handelt es sich um ein Messverfahren, beispielsweise die Anteile von Körperfett und Muskelmasse zu bestimmen. Dies ist sowohl im medizinschen Bereich als auch im Sport ein hilfreiches Analyse-Werkzeug. Denn es werden deutlich mehr Parameter ermittelt als du auf den ersten Blick meinst.

Inhalt

Was bedeutet BIA?

BIA steht für Bioelektrische Impedanz. Und Impedanz heißt nichts anderes als Widerstand. Dieser wird im medizinischen Bereich mittels Elektroden auf der Haut an Händen und Füßen erfasst. Da der menschliche Organismus zu über 50 Prozent aus Wasser besteht, steht der elektischen Leitfähigkeit also nichts im Wege. Unterschiedliche Gewebearten wie Körperfettgewebe und Muskelgewebe beinhalten unterschiedliche Mengen an Wasser. Das hat wiederum Einfluss auf den elektischen Widerstand.

Was lässt sich mit der BIA Messung bestimmen?

Mit meinem Messgerät, dem seca medical Body Composition Analyzer (mBCA) 525, lassen sich u. a. folgende Werte bestimmen:

  • Ruheenergieverbrauch
  • Körperfettanteil gesamt
  • Viszerales Fett (Innenbauchfettgewebe)
  • Anteil Skelettmuskulatur gesamt sowie individuell nach Körpersegmenten
  • Gesamtkörperwasser
  • Extrazellulärer/Intrazellulärer Wasseranteil
  • Phasenwinkel

Um aussagekräftige Messergebnisse mit dem Gerät erzielen zu können, müssen vorher Körpergewicht, Körpergröße sowie Taillen- und Hüftumfang bestimmt werden. Um eine bestmögliche Aussagekraft zu erzielen, ermittle ich diese Daten jeweils vor jeder BIA-Messung. Dazu nutze ich ein mobiles Stadiometer mit integrierter Körperwaage (seca 285) und ein speziell für die Messungen entwickeltes Maßband, ebenfalls von seca. Um plausible Werte zum täglichen Gesamtenergiebedarf zu erhalten, wird auch der Physical Activity Level (PAL) im Vorfeld definiert. PAL steht für das körperliche Aktivitätsniveau (hauptsächlich Muskelarbeit).

Was sind die Vorteile am Messgerät mBCA525 von seca?

Aktuell sind verschiedene Geräte am Markt. Ich habe mich bewusst für das mobile Messgerät von seca (mBCA 525) entschieden, weil es ideal zu meinem Bedarf und zu meinen Qualitätsansprüchen passt. Überzeugt haben mich die Studienlage, die hohe Messgenauigkeit und letztlich die Erfahrungswerte aus der Praxis in unterschiedlichen Einsatzfeldern, insbesondere im medizinischen Bereich.

Welchen Nutzen eine BIA Messung bei der Ernährungsberatung hat

Da das individuelle Essverhalten direkten Einfluss auf die Körperzusammensetzung nimmt, sollten gerade Vorhaben wie Körperfettreduktion oder Muskelmassaufbau  parallel von Verlaufsmessungen begleitet werden. Nur so lässt sich verfolgen, was tatsächlich reduziert wurde. Wenn das Körpergewicht abnimmt, heißt das noch lange nicht, dass tatsächlich Körperfett abgebaut wird. An der Entwicklung der Körperzusammensetzung lässt sich übrigens die Qualität einer Diät feststellen. Wer bei herabgesetzter Energiezufuhr mehr Muskelmasse als Körperfett abbaut, sollte seine Ernährungsstrategie überdenken.

Warum der Body-Mass-Index (BMI) nicht ausreicht

Der berühmte Body-Mass-Index (BMI) berechnet sich aus deinem Körpergewicht und deiner Körpergröße. Was gerne weggelassen wird, ist die Einheit dieses Konstruktes: kg/m². Liegt der BMI bei bzw. über 25 kg/m², so wird von “Übergewicht” gesprochen. Doch Vorsicht!

Auch wenn zunächst davon ausgegangen wird, dass ein Plus an Körpergewicht automatisch aus einem Plus an Körperfett resultiert, muss das noch lange nicht der Fall sein. Wer ordentlich Krafttraining betreibt und anteilig mehr Muskelmasse besitzt, kann bei normalem Körperfettanteil laut seinem BMI “übergewichtig” sein. An dieser Stelle liefert eine Analyse der Körperzusammensetzung aussagekräftige Daten zum Anteil an Körperfett sowie zum Anteil an Muskelmasse.

Problematisch mit Blick auf ein erhöhtes Risiko für Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2 ist ein erhöhter BMI erst in Kombination mit einem erhöhten Körperfettanteil. Deshalb ist die Berechnung deines Body-Mass-Index zwar “nett”, doch im Zweifel nicht wirklich aussagekräftig.

Über mich

Ich bin Julia Zichner, Diplom-Oecotrophologin und Expertin für Sporternährung.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Neueste Beiträge

Alle Beiträge

Kennst du schon meinen Newsletter?

Mailadresse eintragen und es gibt regelmäßig nützliche Informationen von mir zum Thema Sport und Ernährung. Und du profitierst von meinen Tutorials, die ich exklusiv für Abonnenten gratis anbiete.